Die Kyburg

Die Kyburg – ein fast vergessenes Kleinod
Westlich von Weckhoven, zwischen Gillbach und Erft liegt die Kyburg. Sie wurde vermutlich um 1160 als Wasserburg erbaut und diente als Rittersitz.

Die Kyburg hieß früher Erprather Burg und war im Mittelalter der Sitz der Herren von Erprath.

Im 16. Jahrhundert wurde sie zerstört.

Heute steht nur noch ein fünf Meter hoher Rest des ehemaligen Wohnturms.

 

Wer den sehen will, muss sich durch Wiesen, Matsch, einen Graben und Dornengestrüpp kämpfen.

Doch es ist Besserung in Sicht: Die Stadt Neuss will die Kyburg freilegen und sichtbar machen.

 

 

Bildquelle: Thomas Kaumanns

 

Diese Seite drucken