Sie sind hier:  >>> Unsere Stadt  >>> COVID-19 

Die COVID-19-Pandemie

 

Coronavirus (COVID-19)

Weitreichendes Kontaktverbot erlassen! Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit mit Ausnahmen untersagt - Handel und zahlreiche Dienstleistungsbranchen eingeschränkt!

Update Neuss Dienstag, 24. März 2020, 14 Uhr:
Wer sich trotz des Versammlungsverbots mit mehr als einer weiteren Person im öffentlichen Raum aufhält, muss ein Bußgeld von 200 Euro bezahlen – pro beteiligte Person.

Eine Ansammlung von mehr als zehn Personen stellt eine Straftat dar, die mit Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

 

Dies regelt ein vom Land Nordrhein-Westfalen herausgegebener Bußgeldkatalog zur Coronaschutzverordnung.

 

 

Unsere Innenstadt glich in der Corona-Pandemie teilweise einer Geisterstadt!

 

Neuss während der Corona-Pandemie.

 

 

 

Die Bußgelder im Detail:

- Öffentliche Ansammlung (mehr als zwei Personen): 200 Euro pro Person.

- Öffentliche Ansammlung (mehr als zehn Personen): Straftat.

- Picknicken oder Grillen an öffentlichen Plätzen: 250 Euro pro Person.

- Unerlaubter Besuch in Krankhäusern/Pflegeheimen: 200 Euro pro Person.

- Betrieb von Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Kinos, Fitness

- und Sonnenstudios: 5.000 Euro.

- Betrieb von Restaurants, Cafès, Kneipen, Imbissen: 4.000 Euro.

- Betrieb von Friseursalons, Massagesalons, Kosmetik-, Nagel und

- Tattoo Studios: 2.000 Euro.

- Durchführung öffentlicher Veranstaltungen: Straftat.

- Teilnahme an öffentlicher Veranstaltung: 400 Euro pro Person.

 

Ausgenommen:
- Verwandte in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen

- die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen

- zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen

- die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs

- Beerdigungen

 

 

11. Mai 2020 Corona-Lockerungsmaßnahmen in Neuss
Erste Geschäfte, Kneipen und Restaurants dürfen unter strengen Auflagen wieder öffnen!

 

Gastronomie im Überlebens-Modus
Mit den angekündigten Lockerungsmaßnahmen schöpfen Gastronomen die Hoffnung, zumindest ihre Verluste erst einmal zu reduzieren. Nicht überall wird sich der Betrieb rechnen.

Aber immerhin ist es ein Licht im Überlebenskampf.

 

13. Mai 2020
Bier wird immer billiger: Deutsche Branche kämpft ums Überleben!

Die Corona-Krise geht auch an der Bier-Branche nicht spurlos vorbei: Viele Brauereien verzeichnen seit Beginn der Einschränkungen deutlich sinkende Umsatzzahlen - was sich auch auf die Verkaufspreise der Biersorten in Supermärkten und Co. auswirkt.

 

Brauereien hoffen, dass Preisschlachten nach Corona aufhören!

Aber eines ist klar. Wir alle dürfen uns von Corona nicht einschüchtern lassen. Optimismus und Kreativität gepaart mit Vernunft und Besonnenheit sind gefragt.

Auch in der Bierbranche.

 

 

Diese Seite drucken