Topographie des Neumarktviertels

Die Geschichte vom alten Neumarkt!

 

Heimwieh no' m Neumaat

Wenn ech so op dem Neumaat stonn on drieh mech öm on sök no dem, wat net mie steht on wat ens wor, dann meut am levste ech verjonn. Et Hätz em Lief mech blode deet, wenn ech jetz senn, wat do noch steht. Wo send die Hüser, wo die Minsche, die hej jelevt on hej ze Hus, wo es dat Billa, dat Kathrinche, de Lang, de Schümmel on de Fuss?

Et Hätz em Lief mech blode deet, wenn ech jetz senn, wat do noch steht. Wo send die Dörpel vör die Döre, die Sankkull för ons näcke Been? Wie wieh dat deet, mar dran zu röhre ons Stroot möt echte Flastersteen . . .

Et Hätz em Lief mech blode deet, wenn ech jetz senn, wat do noch steht. Von all dem es nix mieh ze fenge bös op die sechs, acht Lindeböm. Et neits em Rä'n hört mer se senge: Ech jlöv eeh dröm, ech jlöv ech dröm ..

Et Hätz em Lief mech blode deet, wenn ech jetz senn, wat do noch steht.

Jupp Schneiders

 

Bildergalerie vom ehemaligen Neumarkt

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

 

Fotonachweis

Mit freundlicher Unterstützung von Viktor Steinfeldt und dem Neusser Stadtarchiv.

 

Fazit:

"Zum bunten Ochsen" Das Gebäude wurde 1971 abgerissen, zu baufällig um Saniert zu werden, so hieß es.

So ein Quatsch!
Er gehörte zwar nicht zum Neumarkt, aber wer das entschieden hat, der hat uns auch den Meererhof beschert!

 

Der Abriss 1971


 

Wichtiger Hinweis!

Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe.
Jede andere Verwendung erfordert die vorherige Genehmigung vom Rechteinhaber.

 

nach oben

 

Neue Ansichten

 

Diese Seite drucken